Zucker ist lecker und leider ungesund. Aber es gibt auch tolle Zweitbesetzungen. Hier stellen wir sie vor:

Ahornsirup ist ein beliebtes Süßungsmittel, passt mit seinem malzigen Geschmack allerdings nicht in jedes Rezept. Ahornsirup enthält Fructose, was sich auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

Datteln sind ein natürlicher und gesunder Zuckerersatz, mit wenig Eigengeschmack. Sie haben viele Mineralstoffe und B-Vitamine. Ein paar Datteln vor dem Zubettgehen sollen beim Einschlafen helfen.

Kokosblütenzucker stammt aus dem Blütennektar der Kokospalme. Getrocknet und gemahlen ist es ein sehr naturbelassener Zucker, arm an Fructose und lässt den Blutzucker nur gering ansteigen. Kokosblütenzucker süßt nicht ganz so wie herkömmlicher Zucker.

Palmzucker ist ähnlich wie Kokosblütenzucker. Er wird hauptsächlich in Indien schon lange verwendet.

Stevia ist eine Pflanzenstaude, die aus Südamerika stammt. Man kann Steviablattpulver aus getrockneten Blätter verwenden oder Tabs oder Pulver mit den aus Stevia gewonnenen Süßstoffen.

Xylit oder Xylitol oder Birkenzucker gehört wie Sorbit zu den Zuckeraustauschstoffen. Xylit ist Holzzucker und wird aus Birkenholz, Stroh, Kokosnüssen oder – inzwischen weit verbreitet – Maiskolben gewonnen. An Xylit sollte man sich langsam gewöhnen, es kann leicht abführend wirken. Außerdem dürfen Hunde nie davon naschen, der Stoff wirkt für ihren Organismus tödlich.

Yacon stammt aus Südamerika, wo es schon lange als Nähr- und Heilpflanze verwendet wird. Yaconpulver und -sirup liefern einen Zuckerersatz, der viele Mineralstoffe enthält. Mit seinen probiotischen Stoffen ist er förderlich für die Darmgesundheit und beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht, weil die enthaltenen Fructooligosaccharide nicht aufgenommen werden. Yacon ist daher auch für Diabetiker geeignet.

Foto: Pixabay